Fußball-Bundesligisten zunehmend mit neuen Geschäftsmodellen erfolgreich

30.08.2021

 

 

Die Proficlubs der Fußball-Bundesliga kommen bei der Entwicklung neuer Geschäftsmodelle mit Partnern gut voran. Zu diesen Ergebnissen kommen die Autoren der Studie „Business-Ökosysteme in der Fußballbundesliga“, die Prof. Dr. Julian Kawohl, Hochschule für Technik und Wirtschaft (htw), zusammen mit Christian Illgner, Alumni der htw, sowie Felix Welling, ehemaligem Strategieleiter des VfL Wolfsburg, durchgeführt hat.

So konnten in den Lebensbereichen Entertainment, Arbeit und Konsum bei fast allen Vereinen Ökosysteminitiativen identifiziert werden. In den Lebensbereichen Wohnen und Mobilität hat hingegen erst ein Sechstel der Clubs Angebote in ihrem Ökosystem eingeführt. Im internationalen Vergleich liegen die Bundesligavereine damit fast auf Augenhöhe mit Vereinen wie dem FC Barcelona, Real Madrid oder Manchester United.

Nicht zuletzt durch die Auswirkungen der Corona-Pandemie, wird der Wettbewerb um zukünftige Erlöse nicht mehr nur innerhalb der Fußballbranche, sondern nach Ansicht der Autoren zunehmend branchenübergreifend ausgetragen. Die Clubs beginnen verstärkt damit Partnerschaften in Business-Ökosystemen zu nutzen, um nachhaltig neue Erlösquellen zu erschließen .

Als Bespiel Im Lebensbereich Konsum hoben die Autoren den Stadion-Lieferservice von Eintracht Frankfurt (Kooperation mit DigiFood) hervor. Hier haben Stadionbesucher die Möglichkeit, Speisen und Getränke über eine digitale Plattform zu bestellen sowie zeitnah zum Platz liefern zu lassen.

Um auch zukünftig von den Vorteilen eines digitalen Ökosystems zu profitieren, empfehlen sie eine Ausweitung der Kooperationen auf den Bereich Augmented & Virtual Reality, auf Bildungsangebote unter Berücksichtigung der eigenen Kernkompetenz oder auch Content-Angebote im Bereich Gesundheit und Life Style.

Quelle: sport-branchenbuch.de

 


Weitere Meldungen zum Thema Fußball, Finanznachrichten